Die Truppen in der Provinz Raetien:

 

Die Entlassung — missio honesta
Die Legions- und Auxiliarsoldaten wurden nach 25 Dienstjahren aus dem Heer entlassen. Die Legionssoldaten, die das römische Bürgerrecht (civitas Romana) besitzen, erhielten eine Abfindung in Geld oder Landbesitz. Den Auxiliarsoldaten verlieh der Kaiser bei ihrer Entlassung das römische Bürgerrecht (civitas Romana) und das Eherecht (ius conubii).

Militärdiplom - Entlassungsurkunde

Dem entlassenen Soldaten wurde von dem Kommandanten seiner Einheit eine beglaubigte Urkunde
ausgehändigt - ein "Militärdiplom", bestehend aus zwei Bronzetafeln mit der Abschrift des in Rom auf dem Palatin angeschlagenen kaiserlichen Erlasses. Die beiden Bronzetafeln besitzen an einer Seite je zwei Durchbohrungen, durch die sie mittels eines Bronzedrahtes aneinandergeheftet sind und buchartig aufgeklappt werden können. Zwei Löcher in der Querachse dienen zum Verschnüren der beiden Tafeln mit einer Schnur oder einem Draht, dessen Enden versiegelt werden. Die Siegel bewahrt man in einer aufgelöteten Metallkapsel auf. Der Text auf den beiden Innenflächen der Bronzetafeln wird auf der Außenseite der einen Tafel in etwas kleinerer Schrift wiederholt. Auf der Außenseite der anderen Tafel werden die sieben Zeugen genannt, die ihre Siegel in der Kapsel abdrücken.
Von den 88 lesbaren Militardiplomen geben 21 Diplome Auskunft über die Truppen der Provinz Rätien. Seit dem Jahre 90 n. Chr. ist die Originaltafel des Militärdiploms‚ in Rom an der Mauer hinter dem Tempel des göttlichen Augustus beim Standbild der Minerva angeschlagen (fixa est Romae in muro post templum divi Augusti ad Minervam).

Der Kaiser verleiht Rechte
Mit der Verleihung des Militärdiploms verleiht der Kaiser dem entlassenen Auxiliarsoldaten folgende Rechte:

1. das Bürgerrecht (civitas Romana), das auch seine Kinder und Nachkommen erhalten — nicht aber seine Frau.
2. das Eherecht (ius conubii) mit der Frau, mit der er zusammenlebt oder die er später heiratet.
     Das Eherecht gilt aber nur für die Ehe mit einer peregrinen (nicht römischen) Frau.
3. Die vor der Entlassung geborenen Kinder werden römische Bürger (cives Romani).
Ab 140 n. Chr. wird den Auxiliarsoldaten das Privileg entzogen, gleichfalls mit ihrer Bürgerrechtsverleihung auch das Bürgerrecht, die civitas Romana, für ihre Nachkommen zu erlangen.

Text entnommen aus: http://homepages.uni-tuebingen.de/peter.rempis/aalen/sqhm/alf/texte/1116entlassung.html

Die Seite ist Teil eines Framesets zur Startseite geht es HIER

Wir sind bemüht alle Quellen anzugeben, da aber viele Informationen auch aus dem Weltnetz stammen ist es nicht immer einfach diese zu recherchieren. Sollten Sie eine Urheberrechtsverletzung (Texte, Bilder etc.) vermuten oder diese Ihnen bekannt sein, so bitten wir Sie uns umgehend zu informieren, damit wir dies berücksichtigen, aufnehmen oder entfernen können.  
info(at)COH•II•RAET.de